pexels-cottonbro-4861363.jpg

Lektor



Sachbücher

 


 Dissertationen

„wirken sie durch sprache. immer. überall."

Ihr Buch – Ihre Expertise

Ihre Dissertation – Ihr Titel

🎤 Was machen Sie als Lektorin, Frau Wiedl? 

 

💬 Ich lektoriere Sachbücher sowie sämtliche anderen Texte im Business-Umfeld. Und Dissertationen.

 

🎤 Haben Sie sich auf ein Genre spezialisiert? 

 

💬 Im Buchbereich lektoriere ich Sachbücher. Was die Business-Texte betrifft, so bin ich thematisch offen. Es geht ja darum, dass Content und Emotion passen. 

 

🎤 Machen Sie auch ein akademisches Lektorat?

 

💬 Ja, ich habe in den letzten zehn Jahren an der Technischen Universität in München eine Menge Know-how sammeln dürfen und habe mich dann auf das Lektorat von Abschlussarbeiten spezialisiert. Am meisten brenne ich für Dissertationen. Da bekommt man einfach so viel fachlichen Input vorgesetzt und man kann förmlich den Schweiß riechen, der in den Jahren über die Blätter geflossen ist. 

 

🎤 Wer sind Ihre Kunden?

 

💬 Meine Kunden kommen aus unterschiedlichen Bereichen: Experten sämtlicher Couleur, Ärzte, Universitätsprofessoren, Coaches, Keynote Speaker, freiberufliche Autoren. Und natürlich die Doktoranden. 

 

🎤 Wie kann man sich die Arbeit eines Lektors vorstellen?

 

💬 Der für mich wichtigste Schritt ist die detaillierte Abstimmung mit dem Kunden. Das kann schon mal ein paar Stunden beanspruchen. Ich möchte ein Gefühl für seine Rhetorik bekommen, für seine Gedanken, für seine Erwartungen an mich. Für welche Zielgruppe hat er geschrieben. Steht er bereits mit einem Verlag in Verbindung oder veröffentlicht er im Selfpublishing. Es gibt eine Menge Fragen und Punkte, die im Vorfeld geklärt werden müssen, um dann als Lektor im Bearbeitungsprozess die Ziele des Autors im Visier zu haben. 

 

💬 Es kommt auch vor, dass sich der Kunde noch gar nicht so richtig im Klaren darüber ist, welche Art der Bearbeitung sein Text noch benötigt. Manchmal decken sich die Vorstellungen von Kunde und Lektor nicht. Da sind dann eine wertfreie Annäherung und Beratung sehr wichtig, um den Text entsprechend reifen lassen und den Autor bis zur Finalisierung erfolgreich begleiten zu können.

 

🎤 Die Arbeit eines Lektors erinnert mich an eine Art von Coaching. Stimmt das?

 

💬 Ja, definitiv. Wie gesagt, in manchen Fällen ist die Arbeit eher auf die Sprache bezogen, in anderen Fällen eher auf den Inhalt. Oder beides. Und dann gibt es eben noch jene Texte, die mehr brauchen. Das erfährt man im Gespräch und in der konstruktiven Diskussion mit dem Autor. Da kann es dann vorkommen, dass vor dem Lektorat noch einmal eine Überarbeitung des Textes durch den Autor erfolgen muss oder aber der Lektor übernimmt diesen Part. Je nachdem, welche Bausteine der Lektor in seiner Dienstleistung vorsieht. 

 

Nach meiner Erfahrung gilt jedoch generell: Jeder Text ist anders, jeder Autor ist anders. Daher ist die Arbeit am Text auch entsprechend individuell. Ein Lektorat ist keine schematische Routinearbeit. Es ist so viel mehr. Und so vielschichtig. Das wird häufig unterschätzt.

 

🎤 Was ist denn die wichtigste Komponente im gesamten Prozess?

 

💬 Vertrauen, Vertrauen, Vertrauen. 

Der Autor legt sein Baby zum ersten Mal in fremde Hände. Das ist ein riesengroßer Schritt nach all der Arbeit, die hinter ihm liegt. Ich habe volles Verständnis, wenn der Autor mit großem Respekt dem Lektorat gegenübertritt. Denn jeder, der selbst schreibt, kennt diese innere Zerreißprobe. Als Ghostwriterin ist mir diese Situation bestens bekannt. Deshalb kann ich mein Gegenüber zur Gänze verstehen. Die Transparenz in der Kommunikation ist vor einem Lektorat entscheidend, damit keine Missverständnisse entstehen und die Bearbeitung nicht in die falsche Richtung läuft. Am Ende müssen beide Seiten mit ihrer Arbeit zufrieden sein. Die Hoheit liegt jedoch ganz klar beim Autor. Und im zweiten Schritt bei der Zielgruppe.

 

🎤 Woran erkennt man einen wirklich guten Lektor?

 

💬 Es sind drei Dinge: Richtig gute Lektoren nehmen sich ausreichend Zeit. Sie verlangen ein ordentliches Honorar. Sie lektorieren im selben unverwechselbaren Ton, wie ihre Kunden schreiben und verwirklichen sich nicht selbst als Autor im Manuskript.